DAS BIN ICH - LEBENSLAUF

Meine kommunalpolitischen wege

2008 bis heute Gemeindevertreter in Brieselang

2011 Kandidatur zur Bürgermeisterwahl gegen den Amtsinhaber (44 % der Stimmen)

2013 Gründung der Initiative für Bürgerinteresse und Bürgerbeteiligung e.V. (IBB) mit zahlreichen kommunalpolitischen Weggefährten

2013 bis heute: Vorsitz der IBB

2014 Wahl der IBB in die Gemeindevertretung der Gemeinde Brieselang (IBB-Fraktion)

2014 bis heute: Vorsitz der IBB-Fraktion

 


Ausbildung und Studium

1965 geboren in Gütersloh

1985 Abschluss: Fachabitur

1987 Abschluss zum Bankkaufmann nach verkürzter Ausbildungszeit (2 statt 3 Jahre)

1990 Abschluss zum Diplom-Betriebswirt(FH) und Laufbahnprüfung gehobener Dienst bei der Deutschen Bundesbank (Abschluss nach 2,5 statt 3 Jahren)

1992 Abschluss zum Ausbilder nach Ausbilderprüfungsverordnung bei der Industrie- und Handelskammer

 


Persönliche und berufliche entwicklung

1990 bis heute Beamter im gehobenen Verwaltungsdienst der Deutschen Bundesbank, u. a. Mitwirkung Aufbau der Filiale Frankfurt (Oder), Bankenaufsicht, Revision, Verwaltung

heute: Geldwäscheprävention

ab 1991 bis 2005 Dozent und Prüfer bei der IHK Frankfurt (Oder) bzw. IHK Ostbrandenburg im Bereich Ausbildung der Ausbilder

ab 1996 bis 2016 Prüfer bei der IHK Berlin Prüfungsausschüsse "Bankfachwirt/in IHK"

ab 1996 bis heute Dozent der Frankfurt School of Finance & Management

ab 2003 bis heute Vorsitzender IHK-Prüfungsausschuss "Geprüfte(r) Bilanzbuchhalter/in (IHK)"

 

Verheiratet, 2 Kinder, 2 Enkelkinder

 

Mein Fels in der Brandung und meine ganz persönliche Beraterin ist meine liebe Ehefrau, Conny, die mich unterstützt und berät.

 

Nach ihrer schweren lebensbedrohenden Erkrankung, Operation und Reha habe ich Dankbarkeit und Demut gelernt. Wer den wichtigsten Menschen in seinem Leben fast verloren und dann wiederbekommen hat, der weiß, wie kurz das Glück sein kann und dass man für jede Minute seines Lebens dankbar sein muss.

 

Aber auch die Hingabe, Freundschaft, Aufmerksamkeit, Hilfsbereitschaft, Anteilnahme und freundlichen Worte von Nachbarn, Freunden und Bekannten, von der Familie sowieso, sind ein Geschenk, das man ewig bewahrt.